Petition

Mehrfachbelastungen für Wissenschaftler*innen mit Care-Verpflichtungen dürfen nicht ignoriert werden!

Kritische Stellungnahme zur Änderung des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes (WissZeitVG) aufgrund der Covid-19-Pandemie vom 22.04.2020

Die Mehrheit des wissenschaftlichen und künstlerischen Personals befindet sich in befristeten Beschäftigungsverhältnissen und übernimmt dabei einen großen Teil der wissenschaftlichen Kernaktivitäten in Forschung und Lehre an den Hochschulen und Forschungseinrichtungen. Durch die pandemiebedingten Maßnahmen werden sie in ihren Tätigkeiten derzeit massiv eingeschränkt und stark belastet.

Dies hat auch die Bundesregierung erkannt und versucht nun, mit der Änderung des WissZeitVG vom 22.04.2020 den pandemiebedingten, negativen Effekten auf die Wissenschaft entgegenzuwirken. Dieses Gesetz sieht vor, dass Hochschulen und Forschungseinrichtungen als Arbeitgeber die Möglichkeit haben, die zulässige Befristungsdauer von wissenschaftlichen und künstlerischen Mitarbeiter*innen um höchstens weitere sechs Monate zu verlängern.

Allerdings handelt es sich um eine Kann-Regelung. Wir schließen uns der Forderung der GEW an, dass es dringend eines Rechtsanspruchs bedarf, so dass die Betroffenen nicht vom Ermessen der Personalabteilung der Hochschule oder Forschungseinrichtung abhängen. 

Inakzeptabel ist zudem, dass in der aktuellen Gesetzesänderung die zusätzlichen Mehrbelastungen und Einschränkungen von wissenschaftlichem und künstlerischem Personal mit Betreuungs-, Erziehungs- und Sorgeaufgaben grundlegend unberücksichtigt gelassen wurden!

Wissenschaftliche und künstlerische Mitarbeiter*innen mit Care-Tätigkeiten müssen im Homeoffice nicht nur ihre Arbeit (neu) organisieren, sondern gleichzeitig betreuen, erziehen, beschulen und pflegen. Dies führt zu einer gesteigerten Prekarisierung der Arbeitsbedingungen dieses Teils der Beschäftigten in befristeten Arbeitsverhältnissen.

Dabei unterscheiden sich die Problemlagen der Betroffenen im Hinblick auf ihre spezifische Familienkonstellation (Homeschooling schulpflichtiger Kinder, permanente Betreuung von Kindern im Vorschulalter, Pflege Angehöriger), treffen allerdings nahezu alle mit ähnlicher Härte. Zeit, Ruhe und Konzentration sind entscheidend für das Denken, Forschen und (digitale) Lehren. Wenn Seminareinheiten z.B. als Podcast aufgezeichnet werden, ist eine Minimierung von Hintergrundgeräuschen unabdingbar, was mit einer gleichzeitigen Betreuung und Versorgung der Kinder und Angehörigen nicht möglich ist. Die Zeit zwischen Sonnenuntergang und Tagesanbruch wird so zur einzigen Arbeitsmöglichkeit. Als eine weitere Einschränkung zeigt sich, dass Betroffene nicht zu jeder Tageszeit an Video- und Onlinekonferenzen teilnehmen können, ohne dass die eigenen Kinder im Hintergrund mit anwesend sind. Nicht vergessen werden darf, dass Eltern auch in der Verantwortung für die in erheblichen Umfang anfallenden technischen Aspekte des Homeschoolings (Apps installieren, mit den Lehrkräften kommunizieren, Hausaufgaben einscannen etc.) gesehen werden. Zudem steht vor dem Hintergrund der Lehr- und Care-Verpflichtungen die konzentrierte Fortführung der eigenen Forschungsprojekte gezwungenermaßen hinten an. Wissenschaftliche und künstlerische Mitarbeiter*innen mit Care-Verpflichtungen stehen vor einer kurzfristigen Umstrukturierung ihrer Pflege- und Arbeitszeiten, die sich langfristig auf ihre Karriere auswirken wird.

Auch ohne pandemiebedingte Einschränkungen bestehen für diese Gruppe von Menschen Arbeitseinschränkungen und Ungleichheiten, die durch die Pandemie und ihre Folgen potenziert werden. Für die Betroffenen bedeutet das für die Zeit nach der Krise, in der sich die Care-Tätigkeiten nicht auflösen, sondern nur in das übliche Maß zurückkehren, dass sie in ihrer wissenschaftlichen Arbeit und Berufskarriere nicht nur mehr Rückstände aufweisen, sondern auch gegenüber ihren Kolleg*innen längere Zeit brauchen werden, um die Krisenzeit aufzuholen. Das erscheint umso fataler in Hinblick auf die akademische Karriere, bei der der berufliche Aufstieg und Verbleib im Wissenschafts- und Hochschulsystem von der Anzahl und Qualität der wissenschaftlichen Veröffentlichungen und den eingeworbenen Drittmitteln abhängt. Auf diese Weise verliert das Wissenschafts- und Hochschulsystem seit Jahren Personen, deren akademische Karriere nicht aus Leistungsgründen endet, sondern weil sich ihre beruflichen und Care-Tätigkeiten nicht miteinander vereinbaren lassen, wie etwa der Ausstieg vieler Frauen aus dem Wissenschaftsbetrieb nach der Promotion zeigt.

Wir fordern daher den Gesetzgeber auf, die in Folge der Covid-19-Pandemie beschlossenen Änderungen des WissZeitVG nachzubessern und um eine familienpolitische Komponente zu erweitern, wie sie ja auch bislang für die Betreuung von Kindern unter 18 Jahren oder sonstiger pflegebedürftiger Angehöriger gewährt worden ist (WissZeitVG §2 (1) i.d. F. vom 23.05.2017).

Konkret fordern wir:

  • die im Artikel 1 der Änderung des WissZeitVG vom 22.04.2020 formulierte Verlängerung der Arbeitsverträge von wissenschaftlichem und künstlerischem Personal um höchstens 6 Monate als Rechtsanspruch in voller Länge allen zu gewähren,
  • für diejenigen mit Care-Verpflichtungen zu verdoppeln (d.h. die im neuen Gesetz festgelegten 6 Monate um weitere 6 Monate zu verlängern),
  • diese familienpolitische Komponente generell als Rechtsanspruch im neuen WissZeitVG zu verankern und,
  • die familienpolitische Komponente auf betroffenes wissenschaftliches und künstlerisches Personal in anderen Beschäftigungskontexten (drittmittelfinanzierte Projektmitarbeiter*innen, Stipendiat*innen, Juniorprofessor*innen etc.) auszuweiten.

Mit unserem offenen Brief rufen wir Sie dazu auf, unser Anliegen zu teilen und öffentlich eine familiengerechte Wissenschaftspolitik einzufordern.

Wir appellieren an alle politischen Entscheidungsinstanzen, das geänderte WissZeitVG nachzubessern, um die Mehrbelastung und daraus sich ergebende langfristige und strukturelle Benachteiligung von Wissenschaftler*innen mit Care-Verpflichtungen im Blick zu halten und zu berücksichtigen.

Die Initiator*innen

Dr.in Ulrike Deppe, MLU Halle-Wittenberg
Dr.in Nora Friederike Hoffmann, MLU Halle-Wittenberg
Dr.in Edina Schneider, MLU Halle-Wittenberg
Dr. Roland Bloch, MLU Halle-Wittenberg
Prof.in Dr.in Sina-Mareen Köhler, RWTH Aachen


Bitte beteiligen Sie sich an unserer Petition:

Petition

Mehrbelastung

Mehrfachbelastungen für Wissenschaftler*innen mit Care-Verpflichtungen dürfen nicht ignoriert werden!

Kritische Stellungnahme zur Änderung des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes (WissZeitVG) aufgrund der Covid-19-Pandemie vom 22.04.2020

Die Mehrheit des wissenschaftlichen und künstlerischen Personals befindet sich in befristeten Beschäftigungsverhältnissen und übernimmt dabei einen großen Teil der wissenschaftlichen Kernaktivitäten in Forschung und Lehre an den Hochschulen und Forschungseinrichtungen. Durch die pandemiebedingten Maßnahmen werden sie in ihren Tätigkeiten derzeit massiv eingeschränkt und stark belastet.

Dies hat auch die Bundesregierung erkannt und versucht nun, mit der Änderung des WissZeitVG vom 22.04.2020 den pandemiebedingten, negativen Effekten auf die Wissenschaft entgegenzuwirken. Dieses Gesetz sieht vor, dass Hochschulen und Forschungseinrichtungen als Arbeitgeber die Möglichkeit haben, die zulässige Befristungsdauer von wissenschaftlichen und künstlerischen Mitarbeiter*innen um höchstens weitere sechs Monate zu verlängern. Allerdings handelt es sich um eine Kann-Regelung. Wir schließen uns der Forderung der GEW an, dass es dringend eines Rechtsanspruchs bedarf, so dass die Betroffenen nicht vom Ermessen der Personalabteilung der Hochschule oder Forschungseinrichtung abhängen.

Inakzeptabel ist zudem, dass in der aktuellen Gesetzesänderung die zusätzlichen Mehrbelastungen und Einschränkungen von wissenschaftlichem und künstlerischem Personal mit Betreuungs-, Erziehungs- und Sorgeaufgaben grundlegend unberücksichtigt gelassen wurden!

Wissenschaftliche und künstlerische Mitarbeiter*innen mit Care-Tätigkeiten müssen im Homeoffice nicht nur ihre Arbeit (neu) organisieren, sondern gleichzeitig betreuen, erziehen, beschulen und pflegen. Dies führt zu einer gesteigerten Prekarisierung der Arbeitsbedingungen dieses Teils der Beschäftigten in befristeten Arbeitsverhältnissen.

Dabei unterscheiden sich die Problemlagen der Betroffenen im Hinblick auf ihre spezifische Familienkonstellation (Homeschooling schulpflichtiger Kinder, permanente Betreuung von Kindern im Vorschulalter, Pflege Angehöriger), treffen allerdings nahezu alle mit ähnlicher Härte. Zeit, Ruhe und Konzentration sind entscheidend für das Denken, Forschen und (digitale) Lehren. Wenn Seminareinheiten z.B. als Podcast aufgezeichnet werden, ist eine Minimierung von Hintergrundgeräuschen unabdingbar, was mit einer gleichzeitigen Betreuung und Versorgung der Kinder und Angehörigen nicht möglich ist. Die Zeit zwischen Sonnenuntergang und Tagesanbruch wird so zur einzigen Arbeitsmöglichkeit. Als eine weitere Einschränkung zeigt sich, dass Betroffene nicht zu jeder Tageszeit an Video- und Onlinekonferenzen teilnehmen können, ohne dass die eigenen Kinder im Hintergrund mit anwesend sind. Nicht vergessen werden darf, dass Eltern auch in der Verantwortung für die in erheblichen Umfang anfallenden technischen Aspekte des Homeschoolings (Apps installieren, mit den Lehrkräften kommunizieren, Hausaufgaben einscannen etc.) gesehen werden. Zudem steht vor dem Hintergrund der Lehr- und Care-Verpflichtungen die konzentrierte Fortführung der eigenen Forschungsprojekte gezwungenermaßen hinten an. Wissenschaftliche und künstlerische Mitarbeiter*innen mit Care-Verpflichtungen stehen vor einer kurzfristigen Umstrukturierung ihrer Pflege- und Arbeitszeiten, die sich langfristig auf ihre Karriere auswirken wird.

Auch ohne pandemiebedingte Einschränkungen bestehen für diese Gruppe von Menschen Arbeitseinschränkungen und Ungleichheiten, die durch die Pandemie und ihre Folgen potenziert werden. Für die Betroffenen bedeutet das für die Zeit nach der Krise, in der sich die Care-Tätigkeiten nicht auflösen, sondern nur in das übliche Maß zurückkehren, dass sie in ihrer wissenschaftlichen Arbeit und Berufskarriere nicht nur mehr Rückstände aufweisen, sondern auch gegenüber ihren Kolleg*innen längere Zeit brauchen werden, um die Krisenzeit aufzuholen. Das erscheint umso fataler in Hinblick auf die akademische Karriere, bei der der berufliche Aufstieg und Verbleib im Wissenschafts- und Hochschulsystem von der Anzahl und Qualität der wissenschaftlichen Veröffentlichungen und den eingeworbenen Drittmitteln abhängt. Auf diese Weise verliert das Wissenschafts- und Hochschulsystem seit Jahren Personen, deren akademische Karriere nicht aus Leistungsgründen endet, sondern weil sich ihre beruflichen und Care-Tätigkeiten nicht miteinander vereinbaren lassen, wie etwa der Ausstieg vieler Frauen aus dem Wissenschaftsbetrieb nach der Promotion zeigt.
Wir fordern daher den Gesetzgeber auf, die in Folge der Covid-19-Pandemie beschlossenen Änderungen des WissZeitVG nachzubessern und um eine familienpolitische Komponente zu erweitern, wie sie ja auch bislang für die Betreuung von Kindern unter 18 Jahren oder sonstiger pflegebedürftiger Angehöriger gewährt worden ist (WissZeitVG §2 (5)1 vom 12.07.2007).

Konkret fordern wir:
• die im Artikel 1 der Änderung des WissZeitVG vom 21.04.2020 formulierte Verlängerung der Arbeitsverträge von wissenschaftlichem und künstlerischem Personal um höchstens 6 Monate für diejenigen mit Care-Verpflichtungen zu verdoppeln (d.h. die im neuen Gesetz festgelegten 6 Monate um weitere 6 Monate zu verlängern)
• diese familienpolitische Komponente generell als Rechtsanspruch im neuen WissZeitVG zu verankern,
• die familienpolitische Komponente auf betroffenes wissenschaftliches und künstlerisches Personal in anderen Beschäftigungskontexten (drittmittelfinanzierte Projektmitarbeiterinnen, Stipendiatinnen, Juniorprofessor*innen etc.) auszuweiten.

Mit unserem offenen Brief rufen wir Sie dazu auf, unser Anliegen zu teilen und öffentlich eine familiengerechte Wissenschaftspolitik einzufordern.

Wir appellieren an alle politischen Entscheidungsinstanzen, das geänderte WissZeitVG nachzubessern, um die Mehrbelastung und daraus sich ergebende langfristige und strukturelle Benachteiligung von Wissenschaftler*innen mit Care-Verpflichtungen im Blick zu halten und zu berücksichtigen.

Die Initiator*innen
Dr.in Ulrike Deppe, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Dr.in Nora Friederike Hoffmann, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Dr.in Edina Schneider, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Dr. Roland Bloch, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Prof.in Dr.in Sina-Mareen Köhler, RWTH Aachen

%%ihre Unterschrift%%



Vielen Dank für Ihre Unterstützung!
3,245 Unterschriften

Freunden mitteilen:

   

Bisher haben 3245 Personen unterschrieben.

Unterschriftenliste

Bisher haben folgende Personen unterschrieben:

Neueste Unterschriften
3,245 Frau Antje Harms Universität Freiburg
3,244 Frau Julia Braun Eberhard Karls Universität Tübingen
3,243 Dr. Oliver Bott Universität Bielefeld
3,242 Frau Larissa Specht Universität Tübingen
3,241 Herr Alvaro Cortes Rodriguez Universität Tübingen, SFB833
3,240 Frau Anna Pryslopska Universität Tübingen
3,239 Frau Valerie Palmowski Universität Tübingen
3,238 Herr Hendrik Hess Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn
3,237 Herr David Sabel Universität Bonn
3,236 Frau Jasmin Leuchtenberg Universität Bonn
3,235 Frau Sonja Engel TU Dresden
3,234 Dr. Diana Ordubadi Universität Bonn
3,233 Frau Lena Ringen Uni Bonn
3,232 Frau Christine Beyer Rheinische-Friedrich-Wilhelms Universität Bonn
3,231 Frau Katharina Gahbler Uni Bonn
3,230 Dr. Linda Dohmen Uni Bonn
3,229 Frau Beryl Büma Universität Bonn
3,228 Herr Philipp Buchallik TU Dresden
3,227 Dr. Felix Prautzsch TU Dresden
3,226 Dr. Lea Hagedorn TU Dresden
3,225 Dr. Filipp Schmidt Universität Gießen
3,224 Dr. Annette Spiekermann TU München
3,223 Frau Linda Kalski Institut für Sportwissenschaft
3,222 Frau Cordelia Arndt-Sullivan FU Berlin
3,221 Frau Jana Salcedo Strausfeld Lateinamerikainstitut
3,220 Frau Verena Schulze FU Berlin
3,219 Frau Clara Hoffmann Humboldt Universität
3,218 Frau Katja Weimer FU Berlin
3,217 Dr. Débora Medeiros FU Berlin
3,216 Frau Alena van Bömmel Max-Planck-Institut f. molekulare Genetik
3,215 Frau Bettina Junkes Freie Universität Berlim
3,214 Frau Süheyla Kiyak
3,213 Herr Ferry Saavedra Karnani
3,212 Herr Jonathan Kliem Freie Universität Berlin
3,211 Herr Niclas Bornschein Freie Universität Berlin
3,210 Frau Giordana Tornow Freie Universität Berlin
3,209 Frau Friederike Hellwig Freie Universität Berlin
3,208 Frau Jennifer Dabor
3,207 Herr Max Bromberg FU Berlin
3,206 Herr Maxim Breitkreiz Freie Universität Berlin
3,205 Herr christian haase fu berlin
3,204 Frau Maria Hastermann Charite Universitätsmedizin Berlin
3,203 Herr Benedikt Weygandt Freie Universität Berlin
3,202 Herr Martin Buchholz Freie Universität Berlin
3,201 Herr Dennis Natusch Freie Universität Berlin
3,200 Frau Maria Kökenhoff Freie Universität Berlin
3,199 Frau Kristine Al Zoukra Freie Universität Berlin
3,198 Frau Véronique Gola Freie Universität Berlin
3,197 Frau Maria Giovanna Tassinari Freie Universität Berlin
3,196 Frau Belén Díaz FU Berlin